About me

Im März 2011 fand ich endlich Zeit, meinem seit langem ersehnten Wunsch zu malen, nachzukommen. Ich meldete mich in einem Kurs an. Dieser Kurs bestand glücklicherweise nicht darin, lange Theorien zu erklären. Unser Lehrer, Beni La Roche, war ein pensionierter Grafiker, der seine frei gewordene Zeit seinen Schülern zur Verfügung stellte und uns half, unsere Projekte und Ideen zu verwirklichen. Für alles fand er eine Lösung, bei jeder Idee, und war sie noch so verrückt, brachte er seine lange und reiche Erfahrung ein. Sein schelmischer Blick war immer ermunternd und auch vielsagend. Seine Worte waren nie wertend oder zahlreich, aber mit einem kleinen Fingerzeig  wies er auf etwas hin, das verbesserungswürdig schien. Schlussendlich stand man stets zufrieden vor einem vollendeten Werk. Es gab keine “Abfälle”. Ich habe in diesen paar wenigen Jahren viel gelernt und auch Mut erhalten, Farben anzuwenden und endlich Eigenes zu kreieren. Leider gab es einen Lehrerwechsel. Aber diese Zeit hat mich ermuntert, mein neues Hobby weiter auszuführen. Ein grosses Danke an Beni! Ebenso bin ich von meiner Familie und vielen Freunden immer wieder motiviert worden, auch dazu herzlichen Dank allen!

Es gibt heute genügend Kunst, wo man sich und alles hinterfragen soll, wo man zum Denken und Grübeln angeregt werden soll. Das ist nicht meine Absicht. Mit meinen Bildern möchte ich ganz einfach Freude bereiten. Meine Bilder sollen beim Anblick wohl tun. Sie sollen berühren. Wenn mir das gelingt, dann bin ich selbst zufrieden und glücklich.

Zum Schluss möchte ich meinen Söhnen danken, dass sie mir diese Webseite errichtet haben. Und ich möchte meinem Mann danken, dass er mit viel Aufwand meine Bilder fotografiert hat, sodass sie auch auf dieser Seite ausgestellt werden können.

For many years I nurtured a burning desire to take up painting, but it was not until March 2011 that I was finally able to find enough free time to do so. I undertook a course that, fortunately, did not include long, theoretical explanations. Our teacher, Beni La Roche, was a retired graphic designer who kindly donated his free time to his pupils in order to help us to realise our ideas and projects. Beni was an incredible teacher, able to find solutions for every problem we raised. He brought his great experience to every proposed concept, no matter how eccentric. His mischievous glance was always encouraging and meaningful. His comments were never judgmental, never numerous, but he could always point out those few, tiny details that would improve an entire composition. With his help I was always able to complete my own paintings, not a single work in progress had to be abandoned. During the few years in which I was privileged to be his pupil, I grew in courage until I became confident when applying colours and creating my own artwork. Unfortunately, I eventually came to be taught by a new teacher, however this period with Beni encouraged me to continue with my new passion. I am incredibly grateful to Beni for all of his efforts on my behalf, and also wish to thank my whole family and every one of my friends, all of whom have helped motivate me to continue!

Today there is a huge body of art that encourages the viewer to scrutinize it and brood over its meaning. This is not my intention. I simply hope that you enjoy looking at my paintings. My aim is that the viewer should be touched by my work, and if it can achieve this, then I shall be happy.

Finally I would like to thank my sons for creating this website for me, and my indefatigable husband who took pictures of all my paintings, which was a tremendous effort, so that they could be exhibited here.